Was ist eigentlich die Conversion-Rate?

Die Conversion-Rate wird gebildet aus der Anzahl an Transaktionen (z.B. Kauf im Online-Shop) im Verhältnis zur  Anzahl von Besuchen (Visits) Ihrer Website. Sie beschreibt also das Umwandlungsverhältnis von Besuchern zu Käufern bzw.  Kunden. Damit ist die Conversion-Rate besonders für solche Websites eine wichtige Erfolgs-Maßzahl, deren Ziel es ist, den User zu einer Transaktion zu bewegen.

(Weite) Definition Conversion-Rate:

Anzahl Transaktionen x 100
Anzahl Visits

Ein Beispiel:
Die Website eines Online-Shops hat monatlich 1.000.000 Visits. Im gleichen Monat wurden 10.000 Bestellungen erfolgreich aufgegeben und abgewickelt. Die Conversion-Rate berechnet sich wie folgt:

Anzahl Transaktionen
Anzahl Visits
= 10.000
1.000.000
x 100 = 1 %

Erfahrungswerte aus der Praxis zeigen, dass eine Conversion-Rate von 1% für Online-Shops schon als gut anzusehen ist. Die meisten Anbieter liegen weit unter diesem Wert. Als Benchmark für erfolgreiches Verkaufen über das World Wide Web wird immer wieder Amazon aufgeführt, das es laut pcdataonline (www.pcdataonline.com) immerhin auf eine Conversion-Rate von ca. 9% bringt.

Und wie messe ich die Conversion-Rate?

Zur Bildung der Conversion-Rate wird – wie oben beschrieben – die Anzahl der Visits herangezogen. Hinter einer bestimmten Anzahl von Visits kann nun jedoch des öfteren nur ein einziger User stehen, der mehrmals in größerem Zeitabstand Ihre Website aufsucht, um sich zu informieren, bevor er eine Transaktion tätigt. Für Sie als Betreiber einer Website ist im allgemeinen jedoch interessant, wie viele Ihrer Besucher Sie zu Kunden umwandeln können. Diesem Anspruch wird man jedoch nicht gerecht, wenn man die Visits zur Bildung der Conversion-Rate heranzieht.
Von dieser Betrachtungsweise ausgehend müsste der Unique Visitor zur Berechnung der Conversion-Rate herangezogen werden, d.h. jeder Besucher wird – unabhängig von der Anzahl seiner Visits auf Ihrer Website – nur ein einziges Mal gezählt.
Das gleiche gilt für die Transaktionen, die dieser Nutzer tätigt. Das heißt, wird ein Nutzer zum Kunden umgewandelt, werden dessen Transaktionen auch nur ein einziges Mal gezählt.

(Enge) Definition der Conversion-Rate:

Transaktion eines Unique Visitors im gemessenen Zeitraum*
Anzahl der Unique Visitors
*Gezählt wird maximal eine Transaktion je Unique Visitor.

Durch die Verwendung dieser engen Definition erfahren Sie wirklich, wie viele Besucher Ihrer Website einmal zum Kunden werden. Den Unique Visitor können Sie beispielsweise über Cookies identifizieren, dem Sie dann ggf. nur noch eine Transaktion (z.B. Registrierung für Ihren Newsletter oder Online-Shop mit anschließender Bestellung) zuordnen müssen.

Ein Beispiel:
Die Website eines Online-Shops hat monatlich 10.000.000 Seitenaufrufe (Page Impressions) von 500.000 verschiedenen Besuchern (Unique Visitors), die über Cookies identifiziert wurden. Im gleichen Monat wurden 10.000 Bestellungen erfolgreich aufgegeben und abgewickelt. Die Conversion-Rate berechnet sich dann wie folgt:

Anzahl Transaktionen
Anzahl Unique Visitors
= 10.000
500.000
x 100 = 2 %

Quelle: www.webagency.de/

FacebookXINGGoogle+TwitterLinkedInweitere

Kommentare sind geschlossen.