Wie sich Mandanten fühlen – fünf SEO Berater, sechs Meinungen

Irgendwie hatte ich schon fast meinen eigenen Blog vergessen. Schlimm, dass der letzte Post schon über eineinhalb Jahre zurückliegt. Geschuldet ist es der intensiven Arbeit der vergangen Monate, der vielen Erfahrungen und dem „information-overkill“ ;-)

Jetzt habe ich aber eine Erfahrung gemacht, die ich gerne wieder teilen will. Die Erfahrung, selbst in einer Form ein Mandant und auf die Beratung anderer angewiesen zu sein, diese  Meinungen zu hören und zu interpretieren. Diese Rolle nehme ich gerade in vielen Angelegenheiten an. Oft ist es leicht, die angeforderten (und auch nicht angeforderten) Meinungen und Ratschläge zu filtern, zu sortieren und auf Sinngehalt zu bewerten.
Bei einem Thema, da hat’s mich aber raus gehauen. Dem viel diskutiertem Search Engine Optimizing (SEO), also der Kunst, attraktiv für virtuelle (Such-)Roboter zu werden.

Ich hatte dieses Thema oft unterdrückt, an den Rand geschoben, nicht beachtet. Man hat die üblichen Ratschläge beachtet. SEO URLs verwenden, ordentlichen Inhalt zu schaffen (Content genannt) und vor allem keine Texte zu kopieren und selbst zu verwenden. Neben der Tatsache, dass sich das eh nicht schickt, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die größte aller Suchmaschinen dieses als „dublicate content“ abstraft. Soll heißen, Google schmeißt deine Seite aus dem Index und du wirst nicht mehr gefunden. Schlecht!

Für ein Strategieprojekt nun war es für mich elementar wichtig, einen Sachverhalt geklärt zu wissen. Es ging um die Verteilung von einmal erstellten Inhalten auf verschiedensten Seiten. Dabei soll der Inhalt nicht kopiert werden sondern nur einmal als asp Seite existieren und dann per IFRAME Technologie und verschiedenen CSS Beschreibungen in mehreren Websites, Stores, Facebooktabs usw. eingebunden werden.
Nun…. ist das dublicate Content oder nicht?

Wenn man mit der Fragestellung ins Netz geht, ließt man viel. Viel wirres, viel scheinbar gehaltvolles, viel nichtssagendes. Hier ist es aber mal gut erklärt: http://gaulke.org/blog/google-iframe.html.
Ich habe zusätzlich also SEO Experten angesprochen. Teils über Facebook (halt die, die fleißig social marketing betreiben und wirklich mit guten Tipps helfen), teils per Mail im Netzwerk.

Was dabei raus kam war absolut verblüffend! Aussagen von:
„Das ist 100% dublicate content, dass darfst Du in keinem Fall machen“
über
„das ist kein dublicate content, kein Problem mit IFRAMES“
bis hin zu
„es gibt kein Dublicate Content für Google. Und wenn Google es doch findet, straft es nicht ab. Es hilft aber auch nicht.“
war alles dabei!

Und jetzt? Ich bin nach wie vor nicht klüger. Auf jeden Fall nicht in Sachen SEO und Verteilung von Inhalten per einmaliger Seite die via IFRAME unter verschiedenen URLs angeboten wird.
Aber: Ich bin um eine Erfahrung reicher. Und zwar die, wie sich Mandanten, die sich gerade mit einer Materie nicht auskennen, fühlen müssen, wenn wir Experten mit dem Brustton der Überzeugung gerade genau das Gegenteil von dem behaupten, was der Kollege vor einer Stunde ausgespiehen hat wie der Teufel das Weihwasser. Ist ja auch was!

Herzlichst Ihr
Dietmar Sicking

(Ach ja, wenn mir einer eine klare Aussage zu eigentlichen Frage liefern könnte und diese auch in irgendeiner Art und Weise glaubhaft untermauern könnte, wäre ich dankbar ;-) )

FacebookXINGGoogle+TwitterLinkedInweitere
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Beratung. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *